Hochzeiten & Shootings

Eigentlich könnte ich die Seite auch „Was ich nicht (mehr) mache!“ nennen.

Einige werden sich erinnern, das ich früher durchaus nicht abgeneigt war, Shootings zu machen. Meistens sogar auf TFP-Basis.

Das mache ich nicht mehr!

Also weder auf TFP-Basis, noch auf sonst irgendeiner Basis!

Anfragen werden mit hinweis auf diese Seite hier beantwortet.
Der Grund? Nun- wie eigentlich jedermann habe ich eine Abneigung gegen das „verarscht werden“.
So kam es z.B. in der Vergangenheit immer wieder zu Szenen, in denen ich ein Shooting anbot, diejenige Person durchaus erfreut reagierte mit „Ja können wir gerne mal machen!“ – und der rest war schweigen! Sowas frustet einfach mit der Zeit.
Oder eine Person verlangte von mir das ich die Bilder löschte, natürlich nachdem ich ihr die Bilder geschickt hatte.
Kurz gesagt: Verarschen kann ich mich selber.

Außerdem habe ich mittlerweile selber kaum noch Zeit für dergleichen.

Hochzeiten…

… habe ich noch nie gern fotografiert!
Warum? Ich will an dieser Stelle mal den Kriegsreporter und Mitbegründer der Fotoagentur Magnum, Robert Capa zitieren:
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran!“ (auch bekannt als goldene Regel des Fotojournalismus)

Ich will damit sagen: ich glaube nicht an die Ehe als Model eines dauerhaften zufriedenstellenden Zusammenlebens zweier Menschen- und ich kann nicht etwas fotografieren, was ich anzweifle.
Aus meiner Sicht meinte Capa genau das. Er meinte nicht die räumliche Distanz! Er meinte, das man sich mit der Materie beschäftigen sollte. Das man „dabei“ sollte, sich einbringen usw.
Ich bezweifele einfach, das ich dafür der richtige bin!

Das heißt nicht das es noch nie getan habe- das eine mal war es z.B. 2015 der Zugführer meines dritten Auslandseinsatzes der heiratete und mich bat, die Bilder zu machen. Das andere mal war es, ein paar Jahre früher, mein Cousin mütterlicherseits…
Also in absolut krassen Ausnahmefällen- ja klar.

Aber ansonsten verweise ich an dieser Stelle an zwei Profis:
Timo Raab
Björn Friedrich